Texte outsourcen -
Wirkungsvollen Content einkaufen!?

Wirkungsvolle Texte, die die Leser begeistern und gleichzeitig einen verkaufsfördernden Effekt haben, ohne dass sie als plumpe Werbung enttarnt werden – das ist das A und O eines Online-Auftritts. Auch in Printmedien, sei es ein Flyer oder eine Imagebroschüre, sind gut geschriebene Inhalte ein wichtiger Bestandteil der Marketing-Strategie und der Präsentation des eigenen Images. Nicht selten übersteigt das die personellen Ressourcen oder gar die Kompetenzen des Unternehmers. Warum einzigartige Texte ein wichtiges Marketing-Instrument sind und wie man beim Outsourcen von redaktionellen Inhalten am besten vorgeht, dazu mehr im Folgenden.


Wirkungsvolle und einzigartige Texte

Gut geschriebene und unique Texte sind nicht nur ein hervorragendes Instrument zur Image- und damit Markenbildung, sondern sind auch ein bedeutender Google-Rankingfaktor, den es bei der Erstellung von Webtexten zu berücksichtigen gilt. SEO-optimierte Beiträge müssen aber nicht - wie der Begriff vielleicht vermuten lassen könnte - langweilig und verdrießend sein, sondern ganz im Gegenteil: Der Zielgruppe regelmäßig echten Mehrwert zu bieten, der sonst nicht im Netz zu finden ist und die sowohl die Bedürfnisse der Zielgruppe als auch die Rankingfaktoren der Suchmaschine Google berücksichtigen, stellt eine wirkungsvolle Strategie dar. Nur wo bekommt man gute Autoren oder Blogger her?


Texte outsourcen: Delegieren statt improvisieren!

Besser Content-Dienste einfach outsourcen...

Der Alltag als Unternehmer ist meinst stressig, schließlich muss man sich um viele Aufgaben gleichzeitig kümmern: Mit Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten kommunizieren, Lagerbestände prüfen, E-Mails beantworten, sich um die Buchhaltung kümmern und so weiter. Da bleibt oftmals nur wenig bis gar keine Zeit, um sich dem Thema Content-Marketing zu widmen. Da diese Art von Marketing aber einen wichtigen Bestandteil für den Fortbestand des Unternehmens darstellt, muss für dieses „Dilemma“ natürlich eine Lösung her. Eine Möglichkeit um diesen Herausforderungen zu begegnen, besteht darin, die Erstellung von Texten an einen externen Dienstleister zu delegieren.

Professionelle Content-Ersteller oder Textagenturen kennen sich in den verschiedensten Branchen aus und liefern aussagekräftige Inhalte, die quasi der eigenen Zielgruppe „auf den Leib geschneidert“ sind – und zwar garantiert dann, wenn sie gebraucht werden. Doch bevor man sich der Suche eines Texters oder einer Textagentur widmet, ist erst einmal wichtig in Erfahrung zu bringen, an welchen Stellen überhaupt der Bedarf besteht.

Schritt 1: Content-Bedarf feststellen

Vielleicht gibt es einen unternehmenseigenen Blog, der bislang nur unregelmäßig bespielt wird? Sind die eigenen Website-Texte ansprechend geschrieben, aktuell und SEO-optimiert? Gibt es eine Imagebroschüre, die das eigene Portfolio abbildet? Werden die Inhalte mehrsprachig benötigt oder sind diese nur für den deutschsprachigen Raum relevant? Welche Kostenvorstellung besteht bezüglich der einzelnen, anfallenden Aufgaben, bis wann sollten diese möglichst erledigt sein und welchen Umfang sollten die einzelnen Beiträge haben und wie oft sollen neue Inhalte publiziert werden? Das alles sind Fragen, die es zu klären gilt, bevor man nach einem externen Autor Ausschau hält – schließlich muss eine grobe Vorstellung bereits vorhanden sein, damit der Content-Kauf bzw. das Outsourcen der Texterstellung optimal verläuft.


Schritt 2: Autoren ausfindig machen

das Auftragsportal für Content-Erstellung
Wer einen Content-Ersteller engagieren möchte, der sieht sich mit einer großen Auswahl an Möglichkeiten konfrontiert. Viele haben sich auf spezielle Themenbereiche spezialisiert. Schließlich liegen auch zwischen einer Festrede und einer Beschreibung des neusten Smartphone-Modells Welten. So gibt es z.B. selbständige Texter, Textagenturen, Ghostwriter, Presse-Texter, Autoren für fremdsprachige Texte, Reden-Texter, Lektorate und viele weitere Möglichkeiten für den Content-Kauf. Natürlich je in den Preisklassen günstig bis teuer. Spätestens hier zeigt sich, wie wichtig ist es ist, im Schritt zuvor den Content-Bedarf so genau wie möglich zu eruieren.

In unserer Texterjobbörse können Autoren inserieren und damit potenzielle Auftraggeber auf ihre Dienstleistungen aufmerksam machen. Aber umgekehrt kann auch der Auftraggeber hier ein Gesuch aufgeben.


Schritt 3: Das Content-Briefing

Damit die Zusammenarbeit langfristig erfolgreich sein kann, steht an deren Anfang ein ausführliches Briefing. Hier erklärt der Auftraggeber, welche Textarten zu verfassen sind, welche Inhalte es abzudecken gilt, wie lang die Beiträge je sein sollen und so weiter. Trotz dieser Informationen und Vereinbarungen, muss dem Ersteller natürlich ein gewisser Gestaltungsfreiraum bleiben – schließlich verfügt er über die notwendigen Erfahrungen, um die Inhalte ansprechend zu gestalten. Am besten ist es, die getroffenen Vereinbarungen - zusammen mit der Art der Vergütung - schriftlich zu fixieren. So haben beide Parteien die Gewissheit, dass Absprachen in Zukunft eingehalten werden. In der Anfangszeit wird der Auftraggeber sicherlich einige Zeit darauf verwenden müssen, dem Content-Ersteller regelmäßig passende Inhalte („Input“) zu liefern, Rechercheanhaltspunkte zu geben und die erstellten Inhalte sowie einzelne Formulierungen möglicherweise im Nachgang zu kontrollieren. Im Zeitablauf, wenn sich die Zusammenarbeit „eingespielt“ hat, wird die Erstellung redaktioneller Inhalte nahezu zum Selbstläufer.


Fazit

Ob nun das eigene Produkt- und Dienstleistungsportfolio mit Texten in einer Imagebroschüre präsentiert wird, Pressemeldungen zu verfassen sind, Website- oder Unternehmenstexte überarbeitet werden sollen: Wortgewandte Content-Ersteller in Anspruch zu nehmen und die Erstellung der Inhalte extern zu vergeben, ist eine hervorragende Möglichkeit, um die eigenen Ressourcen optimal einzusetzen.