Sicherheitstipp: 7 goldne Regeln für Ihre Sicherheit


Hin und wieder gibt es Hinweise von geprellten Textdienstleistern. Daher möchten wir an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich auf eine paar Vorsichtsmaßnahmen hinweisen, die jeder beherzigen sollte. Viele Texter gehen leider relativ blauäugig an neue Aufträge heran. Wie überall gilt aber: Vorsicht ist besser als Nachsicht.


1. Vereinbarungen mit neuen Aufraggebern zu einem Probetext sind üblich, um zu sehen, ob „Chemie“ und Qualität mit den Vorstellungen übereinkommen. Allerdings im "Rahmen" - 200-300 Wörter sollten ausreichen um sich von den Schreibqualitäten zu überzeugen. Auftraggeber die 500-1000 Wörter Probetexte verlangen sollten mit Vorsicht genossen werden.

Sie sollten keinesfalls bei neuen, unbekannten Geschäftspartnern beim Erstkontakt über die Maßen in Vorleistung gehen. Auch wenn vielleicht die Aufträge verlockend klingen. Bei einem größeren Auftrag von sagen wir 100 Texten, empfehlen wir diese zu teilen und einzeln z.B. in 20er Paketen abzurechnen. Wie, ist Ihnen natürlich selbst überlassen. Der springende Punkt ist, zunächst Vertrauen in den Geschäftspartner zu finden. Wenn der Auftraggeber das ablehnt, ist dies kein gutes Zeichen. Seriöse Auftraggeber haben nichts zu verbergen und werden dafür Verständnis haben.


1.1 Postadresse verifizieren
Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann z.B. zur Anbahnung einer Geschäftsbeziehung folgendes vorschlagen. Es wird postalisch einmalig ein Dokument (z.B. eine Vereinbarung über das Verfassen von X Texten zum Thema X) postalisch hin und her geschickt. So können beide Parteien auch davon ausgehen, dass die Anschrift korrekt ist.

2. Aus Punkt 1 folgt auch: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Es gibt Eilaufträge, ja, aber dann möglichst nur bei Geschäftspartnern, mit denen man schon lange zusammenarbeitet. Lieber einen Auftrag ablehnen, als einen umsonst erledigt zu haben …

3. Bei größeren Textmengen (z.B. ab 100 Stück bzw. deutlich über 100 €) empfiehlt es sich auf jeden Fall, mit dem Geschäftspartner einen Dienstleistungsvertrag abzuschließen, in dem die Rechte und Pflichten der Parteien rechtssicher geregelt sind. Vorlagen dazu, finden sich reichlich im Netz. Auch Abschläge oder Teilvorkasse ist ein denkbares Mittel zur Risiko-Minimierung.

4. Informieren Sie sich ggf. im Internet zuvor über die Firma oder den Auftraggeber.

5. Erkundigen Sie sich im Vorfeld ob eine gültige(!) Rechnung ausgestellt werden kann.

6. Seien Sie insbesondere dann vorsichtig, wenn große Aufträge winken und der Kontaktpartner nur Freemailer-Emailadressen (z.B. Web.de, @gmail) verwendet. Die meisten Betrüger suchen die Anonymität hinter diesen Adressen.

7 Regeln für Texter

7. Sie sind als Selbstständige(r), wie jede(r) andere auch, in der Pflicht, eigenverantwortlich die Bedingungen mit dem Auftraggeber auszuhandeln. Ein Obsthändler, der seine gelieferte Ware nicht auf Schimmel untersucht, handelt selbst fahrlässig. Wer aufs Blaue 100 oder mehr Texte jemanden überlässt, ohne zumindest teilweise eine Gegenleistung oder Sicherheit zu verlangen, sollte dringend überdenken, ob er dies im Alltag auf der Straße als Verbraucher auch tun würde.


Schlusswort: Auch wenn das alles ganz furchtbar klingt. Die schwarzen Schafe der Branche gibt es leider überall. Aber nicht hinter jedem Auftraggeber lauert ein vermeintlicher Betrüger. Lassen Sie sich die Lust am Schreiben nicht vermiesen. Wer ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen beachtet, sollte weiter viel Spaß am Beruf bzw. Hobby „Texter“ haben.


Ihr Texterjobboerse.de Team


Texter gesucht? Dann hier inserieren...


Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebots, stimmen Sie der Verwendung zu. Alles zum Datenschutz